Zeitmanagement auf ganzheitliche Weise mit dem Liebevollen Wochenplan

Vielleicht geht es dir so wie mir und du verbindest mit dem Thema Zeitmanagement etwas das grau und langweilig ist. Vielleicht bist du auch jemand der Termine, To-Do-Listen und Wochenpläne nicht besonders gerne hat?

Das kann ich gut verstehen. Ich bin ein sehr freiheitsliebender Mensch und habe lange Zeit geglaubt, dass Freiheit dort beginnt wo alle Strukturen aufhören. Doch der Blick in die Natur hat mich gelehrt, dass liebevolle Strukturen wertvolle Helfer sind.

Warum ich meine Meinung geändert habe und wie mein Liebevoller Wochenplan entstanden ist teile ich heute mit euch. (Es gibt ein kostenloses E-Book zum runterladen!)

Unsere innere Einstellung zum Wochenplan heilen

Viele Menschen die auf dem Weg in die Selbständigkeit sind oder neue Wege beschreiten haben unangenehme Erfahrungen mit Strukturen und Plänen gemacht. Und ich weiß dass einige von euch innerlich seufzen und sagen: „Lea ich will diesen ewigen Terminstress und den Zeitdruck loswerden – ich will gar keinen neuen Wochenplan erstellen!“

Ich kann dich so gut verstehen, aber wenn du magst, höre mir noch ein klein wenig weiter zu und erlaube dir wahrzunehmen, dass es einen großen Unterschied gibt zwischen Strukturen die uns jemand anders mit Gewalt aufzwingt und liebevollen Strukturen die wir selbst für uns erschaffen.

Eine grausame Struktur die uns von außen aufgezwungen wird gleicht einem harten Stahlrohr an das wir gefesselt werden. Unser Körper und unsere natürlichen Rhythmen werden in eine fremde unnatürliche Form gepresst. Wir leiden darunter.

Eine liebevolle Struktur ist wie ein geschnitzter Wanderstab aus warmem Holz der gut in deiner Hand liegt und genau die richtige Länge für dich hat. Wenn du dich auf deinen Weg machst hilft dir dein Wanderstab über schwierige Wegstrecken hinweg. Er unterstützt die natürliche Kraft deines Körpers. Du erreichst dein Ziel mit mehr Leichtigkeit.

Mache dir bewusst wo in deinem Leben dir Strukturen von außen auferlegt wurden, die nicht liebevoll waren:

  • Schule
  • Herkunftsfamilie
  • Beruf

Welche Gefühle verbindest du mit diesen Strukturen?

  • Druck
  • Zwang
  • Stress
  • Hektik
  • Schlechtes Gewissen

Wenn du magst, dann atme weich und entlasse diese harten Erfahrungen. Atme weich und lass die Härte, die aufgezwungenen Strukturen einfach schmelzen.

Kannst du spüren wie befreiend das ist?

Plane – aus Liebe zu dir

Jetzt wo wir reinen Tisch gemacht haben lade ich dich dazu ein, dir zu überlegen wie sich ein liebevoller Plan für dich anfühlen müsste.

Falls du nicht genau weißt wie sich Strukturen anfühlen, dann nimm doch mal die Wände in deiner Wohnung oder deinem Haus wahr. Wie würde sich dein Haus ohne Wände und Außenmauern anfühlen? Ziemlich ungemütlich oder?

An diesem Beispiel lässt sich deutlich erkennen, wie wohltuend es ist, dass die Außenmauern unseren Raum schützen und die Wände das Innere von unserem Zuhause ordnen. Gut, dass Bad und Küche getrennt sind! Gut dass dein Schlafzimmer nicht mit dem Musikraum deines Teenagers zusammenhängt oder? Die inneren Wände geben uns Klarheit: Hier ist die Küche, hier wird gekocht. Alles was dazu gehört befindet sich in diesem Raum. Hier ist das Kinderzimmer, hier sind alle Spielsachen.

Nun übertrage diese heilsame Ordnung auf deine Woche. Wie würde sich eine Woche anfühlen, in der es klare ruhige Räume (Zeit-Zimmer) für deine unterschiedlichen Aktivitäten gibt?

In jedem Raum kehrt so viel mehr Ruhe ein und es wird möglich, dich wirklich darauf einzulassen. Die Angst alles im Griff behalten zu müssen verschwindet, denn es gibt eine Struktur, die alles für dich trägt. Du kannst voll eintauchen in deine Zeit-Zimmer, denn es gibt klare Wände, die alles halten.

Natürliche Rhythmen achten

Als ich begonnen habe meinen Liebevollen Wochenplan für mich zu entwickeln, habe ich mich zunächst an meinem Körper orientiert. Schließlich möchte ich den natürlichen Rhythmus meines Körpers nutzen und auf lange Sicht in Balance bleiben.

Mir fiel auf, dass meine aktive Zeit morgens ist und dass ich nachmittags ruhebedürftig bin. Gegen Abend habe ich dann nochmal etwas Energie.

Solange ich diesen Rhythmus ignoriert habe, versuchte ich immer durch die Mittagszeit hindurch zu arbeiten und fiel dabei in ein tiefes dunkles Loch. Meistens konnte ich die Arbeit die ich nachmittags machte wieder wegwerfen, denn ich war einfach zu unkonzentriert und machte Fehler oder brauchte ewig lange für alles.

Doch dann begann ich auf meinen Körper zu hören und zu beachten was er mir sagt. Von meinem Körper kam die klare Botschaft: „Ich brauche eine Siesta! Keine kurze „normale Mittagspause“ von einer knappen Stunde. Nein das reicht nicht – ich brauche eine Mega-Ober-Super-Duper-Mittagspause.“

Okay. Ich versuchte es für eine Woche. Um 13:00 Uhr beendete ich meine Arbeit und machte eine Mittagspause bis um 16:00 Uhr. Wow! Zunächst wusste ich nicht was ich mit all der Zeit machen soll, doch mein Körper hatte gute Ideen. Zunächst einmal ein warmes Mittagessen genießen, danach ab ins Bett und für eine Stunde tief absinken – ahhhh – danach eine halbe Stunde Yoga – mmmmh – dann vielleicht ein Spaziergang an der frischen Luft und ein gemütlicher Tee mit Äpfeln und Nussmus.

Langsam kam ich meinem Körper auf die Schliche – er ist ein richtiger Wellness-Liebhaber 😉 Doch mir fiel staunend auf, dass ich durch meine Mittagspause auf einmal ganz frisch und voller Kraft in den späten Nachmittag starten konnte. Auf einmal hatte ich Energie für meine Kurse die meistens abends stattfinden und konnte auf diese Weise viel, viel, viel mehr erreichen.

Mein Fazit: Es lohnt sich unsere natürlichen Rhythmen zu beachten! Wenn wir mit unserem Rhythmus arbeiten statt gegen ihn, erreichen wir mehr mit viel weniger Anstrengung.

Für diejenigen von euch die in einem Beruf sind der euch feste Zeiten vorgibt scheint es vielleicht erstmal so, als könntet ihr nichts ändern, doch sobald ihr beginnt auf euren Körper zu hören werdet ihr bemerken, dass es schon erleichternd ist, wenn man kleine Dinge umschichtet – z.B. anspruchsvolle Aufgaben soweit möglich auf deine aktive Phase verlegen oder deine Pausen in deine ruhebedürftige Phase verschieben.

Tagesqualitäten

Was mir aufgefallen ist als ich meinen Liebevollen Wochenplan erstellt habe ist, dass jeder Tag für mich eine ganz bestimmte Qualität hat. Montage sind wirkliche Mond-Tage für mich, da kann ich mich gut verbinden, mich emotional einfühlen, Neues wahrnehmen was hereinkommen möchte. Dienstage dagegen sind richtige Krafttage für mich, da geht mir alles so richtig schön leicht von der Hand. Mittwochs nehme ich gerne meine Videos auf, da kommuniziere ich gerne und leicht. Donnerstags (so wie heute während ich das schreibe) da fällt es mir sehr leicht in meinen Schreibfluss zu kommen.

Je mehr ich begonnen habe den Charakter meiner Wochentage zu erkennen, umso leichter wurde es für mich, meine unterschiedlichen Aufgaben zu planen. Ich musste mir keine Planung aufzwingen, sondern konnte wahrnehmen wie ich der natürlichen Ordnung am besten folgen kann.

Ich sehe meine Tage heute wie Zeit-Zimmer die alle einen anderen Charakter haben. Es macht Freude die Tür zu öffnen und hineinzugehen. In diesem Video erzähle ich noch mehr über dieses Thema…

„Ich habe keine Zeit“ verabschieden

Vielleicht hast du mittlerweile ein ganz anderes Gefühl wenn du daran denkst einen Liebevollen Wochenplan für dich zu erstellen? Vielleicht ist es nicht mehr so grau, so hart und so stressig? Klasse!

Doch ich möchte nicht versäumen anzusprechen, dass es garantiert einige Gedanken gibt, die versuchen werden (oder es schon tun) dich davor zurückzuhalten deinen Liebevollen Wochenplan zu erstellen.

Lass uns diese Gedanken für einen Moment mit der Taschenlampe beleuchten und sichtbar machen, damit sie nicht heimlich im dunklen ihre Spielchen mit uns spielen.

Gedanke Nr. 1: „Es macht keinen Sinn meine Woche liebevoll zu planen, denn ich bin in einem Beruf und habe tausend Verpflichtungen und ich kann nichts daran ändern…“

Eine der liebsten Spiele dieser negativen Gedanken ist es, uns von Anfang an den Mut zu nehmen überhaupt zu beginnen. Diese Gedanken machen uns zum Opfer der Umstände, sie geben uns das Gefühl dass unser Leben eine leidvolle Qual ist die wir erdulden müssen ohne dass wir ein Wörtchen mitzureden haben.

Wenn du spürst dass diese Gedanken dich kleinhalten, lade ich dich dazu ein wahrzunehmen, dass selbst ein dunkler Raum sich wandelt, wenn wir eine kleine Kerze hineinstellen. Jede noch so kleine Veränderung die du aus Liebe zu dir tust, wird dein Leben in eine neue Richtung lenken.

Gedanke Nr. 2 „Lea hat gut reden, bei der klappt das aber bei mir nicht…“

Oh wie gut ich diese Gedanken kenne! Sie wollen uns weismachen, dass es bestimmte Menschen gibt, die mehr Rechte und mehr Möglichkeiten haben als wir. Sie wollen uns reinreden, dass wir es nicht verdient haben, ein liebevolles erfülltes Leben zu haben.

Quatsch mit Soße!

Wenn du beginnst zu spüren, dass dein Leben wie ein Garten ist, wist du bemerken, dass dein Garten auf seine ganze eigene Weise gedeihen und erblühen kann. Ja dein Wochenplan wird sicherlich anders aussehen als meiner, doch wenn du mehr Liebe in dein Leben strömen lässt, wird der Garten deines Lebens immer schöner werden.

Kreative Zeiträume öffnen

Egal wo du stehst in deinem Leben, ich bin mir sicher dass du dich freuen würdest, wenn sich mehr Zeiträume für das öffnen, was wesentlich und kostbar für dich ist. Sei es mehr Zeit für das Gestalten von deinem Zuhause, mehr Zeit für dein Seelen-Business, mehr Zeit für lange Spaziergänge oder Wanderungen, mehr Zeit für deine Partnerschaft, mehr Zeit für deine Familie…

Ich bin meinem Liebevollen Wochenplan so dankbar, dass er Zeiträume für mich geöffnet hat, in denen ich kreativ bin und andere Zeiten in denen ich ausruhe oder in der Natur sein kann.

Sobald du dein Herz öffnest für das was dir wirklich wichtig ist, wird dir bewusst werden, welche Zutaten du in deinen Wochenplan hinzugeben möchtest. Es wird vielleicht auch manches geben was du aus deinem Wochenplan verabschieden wirst.

Wenn du deinen Liebevollen Wochenplan für dich erstellst, wirst du bemerken, dass es auch da wieder darum geht, liebevoll mit dir selbst umzugehen. Den richtigen Zeitpunkt zu wählen, es dir gemütlich machen und dafür sorgen, dass es dir gut geht.

Der Liebevolle Wochenplan ist nicht nur eine Einladung deine Woche liebevoll und sinnvoll zu planen, sondern auch eine Einladung liebevoll mit dir selbst umzugehen.

Du bist wertvoll.

Du bist kostbar.

Zeige dir das jeden Tag und du wirst staunen, wie kreativ du sein wirst. Denn wo gegossen wird, da wächst auch was 🙂

Wenn du das kostenlose E-Book „Dein Liebevoller Wochenplan“ runterladen und deinen eigenen Liebevollen Wochenplan erstellen möchtest, klicke hier.

Viel Freude damit –

Liebe Grüße,

Lea Hamann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

99 − = 94