Was ist Demokratie

In England ist heute eine große Zahl an Menschen auf die Straße gegangen, um zum wiederholten Male darauf aufmerksam zu machen, dass die Regierung nicht die Interessen aller Bürger vertritt.

Das ist ein sehr wichtiges Signal, auch für andere Länder.

Und wie der Sprecher in dem Video sagt, Demokratie besteht nicht darin, Wahlen und Abstimmungsergebnisse zur Kenntnis zu nehmen und dann als Bürger „die Klappe“ zu halten, sondern sich immer aktiv in die Geschehnisse der Gesellschaft einzumischen und öffentlich zu sagen, wenn etwas nicht in Ordnung ist.

Denn schlechtes politisches Handeln wird nicht dadurch besser, dass die Verantwortlichen gewählt sind. Das spielt keine Rolle. – Die Politik muss die richtige und die angemessene sein und wenn die Menschen merken, dass das nicht der Fall ist, haben sie das Recht und die Pflicht, dies zu sagen und auf Veränderung zu drängen.

Wie es in der Grafik auf der verlinkten Internetseite zu sehen ist, ist die Zahl der Brexit-Gegner nur unwesentlich kleiner, als die Zahl der Brexitbefürworter. – Wie kann da eine Regierungschefin „ausschließlich“ die Interessen der Befürworter vertreten. Das ist aus Fairness-Gesichtspunkten unmöglich und Ausdruck vollständiger Inkompetenz der britischen Regierung.

Eine Regierung darf niemals ausschließlich die Interessen der eigenen Wähler oder einer bestimmten Gruppe im Blick haben, sondern muss immer „alle Bürger“ und deren Anliegen vertreten. – Und das tut Theresa May eben nicht.

Wahlen und Wahlergebnisse sind ein Aspekt. – Viel wichtiger ist aber, dass die Politik, die gemacht wird, der Situation und Anliegen aller Menschen gerecht wird.

Wenn der Brexit massive wirtschaftliche und persönliche Nachteile für einen großen Teil der Bevölkerung zur Folge hat, müssen sich die Bürger gegen die Vertreter der Politik wenden, um für bessere Verhältnisse einzutreten. – Egal, wer gerade „dran ist“, und Gesetze gegen die Bewohner macht und das Land mit seinen Vorstellungen verunstaltet, nur weil derjenige glaubt, „Wahlen“ würden ihn dazu berechtigen.

„Gute Politik“ muss unabhängig von Wahlen und Parteien sichtbar sein. – Wenn sie das nicht ist, müssen sich die Bürgerinnen und Bürger immerfort für angemessenere Verhältnisse einsetzen.

Das ist dann Teil der „Lebensgestaltung“, bei der wir alle mitwirken.

Gesellschaft heute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 2 = 8