Vorsorge gegen Arbeitslosigkeit?

Wie die Politiker im Dunkeln tappen, lässt sich sehr gut in der Europapolitik beobachten.

Gegen Konjunkturschocks und Wirtschaftskrisen wollen sie sich »absichern«, durch Finanztöpfe, die die Ländern bei Bedarf in Anspruch nehmen.

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/scholz-europa-arbeitslosenversicherung-1.4256599

Damit sollen »Lohneinbußen« aufgefangen werden.

Was für Überlegungen.

Als ob das die Probleme der Menschen seien. – Aber was soll man von Politikern erwarten, die völlig den Kontakt zur Bevölkerung verloren haben. Sie träumen weiter von »ihrer« Vollbeschäftigung, während alle anderen nur den Kopf schütteln und sich realistischeren Dingen zuwenden, wie dem Bedingungslosen Grundeinkommen.

Statt die Einkommensfrage an den »Löhnen« auszurichten, sollten wir im Zeitalter der Digitalisierung fragen, ob das Notwendige produziert wird und wenn ja, dann wäre das das »Grundeinkommen«.

Statt sich darüber Gedanken zu machen, was wer in seinem Leben tut, sollte es genügen, dass wir uns allen gegenseitig eine Sockelexistenz ermöglichen, mit einem Bedingungslosen Grundeinkommen. – Das reicht.

Was die Menschen darüber hinaus machen, ist deren Privatangelegenheit und dahinein sollten sich auch Politiker nicht einmischen.

Gesellschaft heute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

16 − = 13