Orientierung, Leitlinien, Lebenskonzepte

Was sich an Lebensweisen in Gesellschaften durchsetzt, nennen wir »Kultur«. – Dies ist ein Prozess von Einschätzungen, Bewertungen, Meinungen, Standpunkten, Wertschätzungen, Ablehnungen, etc.

Was wir als Individuen tun, muss Privatsache bleiben und von uns selbst entschieden sein. Darauf darf die Gesellschaft keinen Einfluss haben, sonst hätten wir totalitäre Verhältnisse, wenn der Staat bestimmt, wie wir privat leben. – Deshalb darf der Staat auch nicht bestimmte Lebensweisen bevorzugen, finanziell unterstützen und andere Lebensformen etwa bestrafen, indem solches Verhalten finanziell schlechter behandelt wird, als anderes.

Ob jemand als Single lebt, oder in Beziehung beziehungsweise Beziehungen, oder eine Familie gründet, ist ausschließlich Privatsache, geht niemanden etwas an und darf nicht vom Staat willkürlich unterschiedlich bewertet werden. Und es darf auch nicht sein, dass aus der privaten Entscheidung zur einer bestimmten Lebensweise, sich Verpflichtungen ergeben, gegenüber anderen Personen, die sich entschieden haben anders zu leben.

Dies wäre parteiisch, ideologisch und unberechtigt und typisch für Diktaturen, in denen bestimmte Lebensweisen belohnt und andere bestraft werden.

Und es ist sicherlich eine große Leistung, wenn wir uns »freiwillig« dazu entscheiden könnten, allen Menschen eine »bedingungslose Existenzsicherung mit Grundeinkommen« mit unseren Steuern, Abgaben und Arbeitsleistungen zu ermöglichen.

Genau darum bemühen sich die Grundeinkommen-Befürworter.

Darüber hinaus aber auch noch bestimmte Lebensstile unterschiedlich wertzuschätzen, ist eine andere Sache. – Was sich »aus freien Stücken«, aus Einsicht und Zugeneigtheit von selbst ergibt, wäre Teil der gemeinsamen Kultur.

Gesellschaft heute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 29 = 38

Orientierung, Leitlinien, Lebenskonzepte

Was sich an Lebensweisen in Gesellschaften durchsetzt, nennen wir »Kultur«. – Dies ist ein Prozess von Einschätzungen, Bewertungen, Meinungen, Standpunkten, Wertschätzungen, Ablehnungen, etc.

Was wir als Individuen tun, muss Privatsache bleiben und von uns selbst entschieden sein. Darauf darf die Gesellschaft keinen Einfluss haben, sonst hätten wir totalitäre Verhältnisse, wenn der Staat bestimmt, wie wir privat leben. – Deshalb darf der Staat auch nicht bestimmte Lebensweisen bevorzugen, finanziell unterstützen und andere Lebensformen etwa bestrafen, indem solches Verhalten finanziell schlechter behandelt wird, als anderes.

Ob jemand als Single lebt, oder in Beziehung beziehungsweise Beziehungen, oder eine Familie gründet, ist ausschließlich Privatsache, geht niemanden etwas an und darf nicht vom Staat willkürlich unterschiedlich bewertet werden. Und es darf auch nicht sein, dass aus der privaten Entscheidung zur einer bestimmten Lebensweise, sich Verpflichtungen ergeben, gegenüber anderen Personen, die sich entschieden haben anders zu leben.

Dies wäre parteiisch, ideologisch und unberechtigt und typisch für Diktaturen, in denen bestimmte Lebensweisen belohnt und andere bestraft werden.

Und es ist sicherlich eine große Leistung, wenn wir uns »freiwillig« dazu entscheiden könnten, allen Menschen eine »bedingungslose Existenzsicherung mit Grundeinkommen« mit unseren Steuern, Abgaben und Arbeitsleistungen zu ermöglichen.

Genau darum bemühen sich die Grundeinkommen-Befürworter.

Darüber hinaus aber auch noch bestimmte Lebensstile unterschiedlich wertzuschätzen, ist eine andere Sache. – Was sich »aus freien Stücken«, aus Einsicht und Zugeneigtheit von selbst ergibt, wäre Teil der gemeinsamen Kultur.

Gesellschaft heute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

19 − = 12