Grundeinkommen für Frauen und Männer

Das Konzept des BGE sieht ein Grundeinkommen für alle Menschen vor (deshalb „bedingungslos“) und koppelt somit Einkommen vom Faktor Lohnarbeit ab.

http://malmoe.org/artikel/widersprechen/3401

Nein, nicht weil ein Konzept es »vorsieht«, soll ein Grundeinkommen bedingungslos sein, sondern weil es menschenunwürdig ist, die Existenzsicherung an einen Arbeitszwang zu knüpfen.

»Die Logik« der kapitalistischen Produktionsweise wird mit einem Bedingungslosen Grundeinkommen aufgehoben, weil …

Weil der Arbeitszwang wegfällt.

»Lohnarbeit« muss nicht gegeben sein, um Grundeinkommen zu finanzieren. – Vielmehr werden mit »Arbeit« die Güter geschaffen, die das Grundeinkommen ausmachen.

Beim Bedingungslosen Grundeinkommen geht es nicht um die »Verteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit«, sondern um die bedingungslose Bereitstellung der existenzsichernden Güter.

Das Bedingungslose Grundeinkommen »drängt« niemanden in eine Arbeit, sondern »befreit« jeden, die Arbeit zu machen, die sich jeder aussucht.

Auch die Existenz der Männer wäre mit einem BGE gesichert, wenn sie »zuhause bleiben«.

Wo die gesellschaftlich notwendigen Arbeiten »hingehören«, sollten wir den Menschen überlassen. – Auch diese Freiheit, das selbst zu entscheiden, ergibt sich aus einem Bedingungslosen Grundeinkommen.

Bei der Beschreibung einer Auswirkung des Bedingungslosen Grundeinkommens gerät die Autorin in eine Befürchtungsanalyse. – Wir alle müssen natürlich selbst überlegen, welche Möglichkeiten durch ein Bedingungsloses Grundeinkommen sich ergeben können.

Und ja, nicht jeder wird der Autorin bei ihren Einschätzungen folgen.

Allein dass sie annimmt, die »Leistungskriterien kapitalistischer Lohnarbeit« würden in einer Grundeinkommensgesellschaft unvermindert weiter das Geschehen dominieren, erscheint eher unglaubwürdig.

Das BGE hat nichts mit »schönen Versprechungen« zu tun, sondern damit die Zwangsarbeit in vielen Ländern zu beenden, die sich aus den Politikergesetzen ergibt und Menschen zu »irgendeiner« Arbeit presst, um die Existenz zu sichern.

Dass die Freiheit, die sich aus einem Bedingungslosen Grundeinkommen ergibt, auch das Geschlechterverhältnis positiv beeinflusst, ist anzunehmen.

Gesellschaft heute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 1 = 1